Upgrade von der D80 auf die D90 - ein Bericht 3

Verfasst am 17. Januar 2009 | Unter Tests & Testberichte

Jan17

d80-vs-d90-header

Wie es sich für einen Blogbetreiber rund um das Thema Nikon gehört, fotografiere ich seit mehren Jahren mit einer Nikon. Angefangen mit einer Nikon D40, hab ich recht zügig auf eine Nikon D80 gewechselt. Vor knapp 4 Monaten dann, habe ich die letzten Störfaktoren der D80 beseitigt und auf eine Nikon D90 gewechselt.
An sich war ich mit meiner D80 absolut zufrieden. Ein für mich optimales Gewicht und Größe, ausreichende Megapixelanzahl, tolle Ergonomie, gutes Display, etc., etc..
Grund für den Wechsel, war lediglich das erhöhte Rauschen der D80. Nach den ersten Tests der D90, die das niedrigere Rauschen auch bei hoher Lichtempfindlichkeit bestätigten, wechselte ich auf die D90.
Für alle die eventuell von einer D80 auf eine D90 wechseln möchten, soll nun dieser Artikel dienen. Nachfolgend eine Auflistung der Unterschiede zwischen beiden Kameras und meine persönlichen und subjektiven Eindrücke hierzu.

Neues 3 Zoll Display
Der Bildschirm fällt einem als erstes in Auge. Rein äußerlich ähnelt die D90 der D80 sehr stark. Lediglich teilweise wurde die Linienführung der D80 überarbeitet, wodurch die D90 markanter wirkt. Das Display hingegen wirkt auf mich riesig im Vergleich zur D80. Sobald das Display eingeschaltet ist, merkt man deutlich die höhere Pixelanzahl (920.000 Pixeln) des Displays. Die Bilder wirken schärfer und detailreicher, die Bildbeurteilung am Display macht eindeutig mehr Spass.

d80-vs-d90

d80-vs-d90-back

ISO-Auto Funktion verbessert
Wer die ISO-Auto Funktion der D80 häufiger nutzt, wird sich sicherlich hierüber freuen. Bei der D90 wurde die kürzeste Belichtungszeit im ISO-Auto Modus auf 1/2000s erhöht. Dadurch ist die Funktion auch im A-Modus wieder vernünftig nutzbar.

INFO Anzeige auf dem hinteren LCD
Was die Einsteigerkameras (D40,D60) bereits schon haben, hat nun auch die D90. Das INFO Display (durch die INFO Taste) auf dem hinteren LCD bietet alle Anzeigen (und weitere), die bereits im oberen Statusdisplay zu sehen sind. Allerdings erscheinen diese mit der INFO Anzeige ausführlicher und größer auf dem hinteren LCD. In bestimmten Situationen, beispielweise auf dem Stativ, hat diese Kleinigkeit einen echten Praxisnutzen.

Live-View
Viele wollen unbedingt Live-View. Für mich was es kein Kaufgrund. Dennoch ist es vor allem bei manchen Makros sowie bei Stativarbeit sehr von Vorteil. Nachteil des Live-View ist allerdings der deutlich langsamere Auto Fokus. Allerdings ist es im Live-View-Modus möglich auf den scharf zu stellen Bereichen zu zoomen, somit ist auch ein manuelles Fokussieren sehr gut möglich.

Neues Wählpad mit OK Taste
Ich hatte mich eigentlich ganz gut an die Knöpfe und Bedienelemente der D80 gewöhnt, die neue Anordnung des Wählpad mit der integrierten OK-Taste ist jedoch absolut vorteilhaft und schon nach kurzer Zeit schneller bedienbarer.

Vermindertes Rauschen bei High ISO
Dies war ja der eigentliche Kaufgrund der D90. Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Bis ISO 800 ist der Unterschied eher marginal, lediglich mehr Details konnte ich in den Aufnahmen der D90 ausmachen. Allerdings über ISO 800 spielt die D90 seine Trümpfe aus. ISO 1600 ist absolut nutzbar, was bei der D80 oftmals nicht mehr der Fall war. Selbst ISO 3200 liefert in manchen Situationen erstaunliche Ergebnisse.

Filmfunktion
Für viele sicherlich der Kaufgrund schlechthin. Auch hier muss ich sagen, dass ich dieses Feature nicht unbedingt gebraucht hätte. Spass macht die Filmfunktion trotzdem. Beachtet werden muss, dass das Scharfstellen während des Filmens nur mit manuellem Fokus möglich ist.

Active D-Lighting
Nettes Feature, welches in bestimmten Situationen vorteilhaft den Kontrastumfang erhöhen kann. Allerdings ist die Funktion auch mit Nachteilen behaftet, die man einschätzen zu wissen sollte. Bei manchen Bildern erscheinen sogenannte "Halos" um die Objekte.

Weitere Vorteilen beziehungsweise Änderungen der D90 gegenüber der D80, die ich aber nicht weiter groß kommentieren möchte:

- angeblich besserer Belichtungsmesser (Matrix) [kann dies jemand bestätigen?]
- Chromatische Aberration (CA) Korrektur (tolle Sache!)
- höhere Serienbildgeschwindigkeit
- höhere Megapixelanzahl (12 MP vs. 10 MP - mir hätten auch 10 MP gereicht)
- längere Spiegelvorauslösung
- Histogramme auch von Bildausschnitten
- AF Modi 3D Tracking und Gesichtserkennung

Fazit
Zusammengefasst bin ich absolut glücklich mit meiner D90. Das Upgrade hat sich vor allem wegen des verminderten Rauschens gegenüber der D80 gelohnt. Aber auch die oben angeführten Extra-Features sind in vielen Situationen hilfreiche Helfer.

Gibt es noch weitere Upgrader von der D80 auf die D90? Wie sind Eure Erfahrungen? Ich freue mich über Eure Kommentare.

Kommentare per RSS

Bisher 3 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Marc S. sagt:

    Danke für deinen Bericht,

    Vor kurzem stand ich vor der Auswahl: D80 oder D90 (Wollte von der D40 weg :) ) Und endgültig war mir die D90 den Aufpreis deutlich wert. Konnte glücklicherweise vorher beide schonmal vergleichen.

    MfG

  2. Beatrix sagt:

    Hallo,

    Danke für deinen Bericht!
    Ich stand vor 1 1/2 Jahren vor einer ähnlichen Entscheidung (von D70s uaf D90). Auch wenn ich mir bis dorthin nur eine verbesserte ISO-Fähigkeit gewünscht hatte, habe ich zwischenzeitlich an einigen anderen Features großen Gefallen gefunden.

    Z.B. LiveView: Ich benutze ihn nicht oft, aber wenn ich ihn benötige ist er wirklich unverzichtbar (Makros mit Retroadapter)
    Oder die programmierbare Funktionstaste.

    Ich mag meine D90 sehr!

  3. Alejandro López sagt:

    Sie können die firmwire der D90 bis D80 setzen?

Ich freue mich immer über Kommentare. Auf geht·s!

* Pflichtfeld