Neue Festbrennweite aus dem Hause Nikon: Das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G 0

Verfasst am 5. November 2013 | Unter Neuerscheinungen, Nikon Objektive

Neue Festbrennweite aus dem Hause Nikon: Das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G Nov5

Für alle Nikon-Kameras im FX-Format gibt es endlich ein neues, besonders lichtstarkes Festbrennweitenobjektiv: Das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G. Der Hersteller verspricht neue Dimensionen in Sachen Bildqualität.

Viele Fotografen schwören auf die Vorzüge eines Festbrennweitenobjektivs gegenüber Zoomobjektiven. Eine höhere Bildqualität und bessere Schärfe, besonders aber die hohe Lichtstärke vieler Modelle, zeichnen diese Kategorie aus - für die Available Light Fotografie ein unverzichtbarer Vorteil.
Mit einer maximalen Blendenöffnung von f1:1,4 dürfte sich auch das neue Nikkor-Objektiv gut für die Freihand-Fotografie, selbst bei schwachem Licht, eignen. Wer häufig – ob gewollt oder nicht – ohne Blitz und Stativ arbeitet, ist auf eine möglichst weit geöffnete Blende angewiesen.
Zwar wird i.d.R. empfohlen, stets um wenige Stufen abzublenden, um eine maximale Schärfe des Motivs zu erreichen, doch verspricht Nikon für die neue 58-mm-Linse eine hohe Auflösung, selbst bei offener Blende. So oder so lässt sich das gewünschte Motiv bereits bei der Aufnahme perfekt freistellen, dank der extrem geringen Schärfentiefe. Erste Beispielfotos, die mit dem Objektiv entstanden sind, zeigen eindrucksvoll dessen als sehr ausgewogen angepriesenes Bokeh.

Orientiert hat sich Nikon bei der Entwicklung am selbst geschaffenen Vorbild in Form des legendären Noct-Nikkor-Objektivs, das im Jahr 1978 – damals sogar mit einer Lichtstärke von f1:1,2 – auf den Markt kam. Dieses begeisterte noch zu analogen Zeiten viele Nikon-Fotografen und wurde von den Ingenieuren nun für digitale Spiegelreflexkameras neu erarbeitet.
Nicht nur die hohe Auflösung und die natürliche Wiedergabe auch der feinsten Details sollen das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G auszeichnen.

Ein besonderer Fokus bei der Konstruktion der neuen Festbrennweite lag auf der Reduzierung der allzu häufig störenden sagittalen Komas. Diese treten meist bei einzelnen Lichtpunkten in dunkler Umgebung, in Form eines vom Licht ausgehenden Schweifes auf. Diese unschönen Effekte, die bei Nachtaufnahmen schon so manches Bild ruiniert, oder zumindest beeinträchtigt haben, sollen bei diesem Objektiv wirkungsvoll korrigiert werden.
Ganz billig ist die neue Festbrennweite allerdings nicht: Stolze 1.719 Euro (UVP) müssen beim ausgewählten Distributor dafür auf den Tisch gelegt werden.

Weitere Informationen
http://www.nikon.de/de_DE/product/nikkor-lenses/auto-focus-lenses/fx/single-focal-length/af-s-nikkor-58mmf-1-4g

Fotos: Nikon

Kommentare per RSS

Bisher kein Kommentar zu diesem Artikel

Ich freue mich immer über Kommentare. Auf geht·s!

* Pflichtfeld