Kategorien: Kamera Tipps

Anzahl der Kamera-Auslösungen auslesen 8

Verfasst am 12. Januar 2009 | Unter Kamera Tipps

Jan12

Manchmal ist es ganz interessant zu erfahren, wie viele Auslösungen seine digitale Spiegelreflexkamera bereits hinter sich hat. Oft möchte man einfach nur wissen, wie viele Bilder man mit seiner Kamera geschossen hat. Aber auch nach dem Kauf einer gebrauchten Kamera kann es hilfreich sein zu erfahren, ob die vom Verkäufer gemachten Angaben korrekt sind. Die Anzahl der Auslösungen zu erfahren ist vor allem dahingehend wichtig, da der Verschluss den Spiegel nach oben klappt, um das Bild auf dem Sensor einzufangen. Dies geschieht normalerweise bei jeder Auslösung bzw. jedem gemachten Bild. Der Verschluss ist in heutigen modernen Spiegelreflexkameras meist das einzige mechanische Element und demnach Verschleißanfällig. Ein Austausch eines defekten Verschlusses lohnt aufgrund teurer Reparaturkosten in der Regel kaum.

Eine sehr einfache aber auch unverlässliche Methode die Auslösungszahl zu erfahren, ist der automatische Nummernspeicher. Jedenfalls bei den Kameramodellen von Nikon. Dadurch erhält der Dateiname eines jeden Fotos eine Bezeichnung in der Form DSC_XXXX. Diese ist allerdings nicht immer verlässlich. Zum Beispiel ist es leicht möglich den Nummernspeicher über das Menü zurückzusetzen. Nach der Zurücksetzung beginnt dieser erneut mit der Dateibezeichnung DSC_0001. Viel sicherer und verlässlicher ist das Auslesen der Auslösungen aus den EXIF-Daten eines Kamerabildes. Mir sind bisher zwei gute Tools bekannt, mit denen dies gelingt:

Exif-Viewer
Der Exif-Viewer ist eine Software, die man kostenlos auf seinen Computer laden kann. Nach der Installation sollte man mit der Kamera ein aktuelles JPEG erzeugen. Dieses wird dann in den Exif-Viewer geladen. Die Software liest die in den EXIF Daten des JPEG Bildes hinterlegte Auslösungszahl der Kamera aus und zeigt sie dem Benutzer an.

Shutter Count von Robo74
Auf den Seiten von Robo74 findet sich ein Online Tool, mit dem es ebenfalls möglich ist, die aktuelle Zahl der gemachten Kameraauslösungen auszulesen. Hierfür wird wieder ein aktuelles JPEG aus der Kamera benötigt. Dieses wird dann ganz einfach über das Upload Formular eingelesen. Nach Ende des Uploads wird auf der Seite die aktuelle Anzahl der Auslösungen angezeigt.

Phoenix Slides (Mac)
Für den Mac konnte ich ebenso ein Programm ausfindig machen, allerdings nicht testen, da ich über keinen Mac verfüge. Allerdings soll es nach mehreren Berichten von Usern möglich sein, die Anzahl der Auslösungen über die Funktion "Camera Actuations" (unten rechts im Programm) auslesen zu können.

Solltet ihr noch andere Möglichkeiten wissen, die es ermöglichen die Anzahl der Auslösungen von Kameras auszulesen, könnte ihr diese gerne in den Kommentaren zu diesem Beitrag posten. Ich werde die Liste dann im Beitrag gerne erweitern.

Kommentare per RSS

Bisher 8 Kommentare zu diesem Artikel

  1. XY sagt:

    Phoenix Slides funktioniert.

    Grüße

  2. langur sagt:

    EXIF Viewer hat gut funktionert. Vielen Dank

  3. Dietmar sagt:

    Nachdem ich mir den hier erwähnten Exif-Viewer heruntergeladen habe, habe ich bemerkt, dass es das ExifTool (http://www.sno.phy.queensu.ca/~phil/exiftool/, ich nutze das zusammen mit dem ExifToolGUI), welches ich schon länger vor allem zum Ändern des Erstelldatum von Fotos nutze, auch kann: Marker > ShutterCount (auch mit RAW Dateien).

    Grüße

  4. Roman sagt:

    Mit IRFAN VIEW geht's auch:
    Im Menü Bild auf Information und dann auf den Button EXIF, ziemlich weit unten findet man dann die Anzahl der Auslösungen ;-)

  5. Hagen sagt:

    Auf dem MAC geht es mit "Bordmitteln".
    Einfach die Vorschau öffnen und mit Apfel-I die Informationen anzeigen lassen, im Reiter EXIF findet man die gewünschten Informationen

  6. Michi sagt:

    XnView list den ShutterCount auch aus. Wenn ein Bild im Betrachter markieren ist, dann ist auf der Exif-Karteikarte unter "Herstellerspezifische Angaben" der "Shutter Count" zu finden.

  7. luettecke sagt:

    Hallo,
    unter Linux gibt es ein Tool 'exiftags', welches die 'Camera Actuations' aus den Exif-Daten eines JPEG-Files ausliest.

  8. Alexander sagt:

    Auf dem Mac geht es neben den Bordmitteln auch mit dem GraphicConverter von Thorsten Lemke, ohnehin ein extrem nützliches Programm.

Ich freue mich immer über Kommentare. Auf geht·s!

* Pflichtfeld